Pokémon Go lockt Werber an

4 Gründe, Pokémon Go nicht im Marketing zu nutzen

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Aktuelles

Neben den allgemein schrecklichen Nachrichten, die eine Zeitlang kein Ende zu nehmen schienen, gibt es im Sommer 2016 gefühlt nur ein Thema: Pokémon Go. Wie viele Leute schon Pokémon Go spielen, welche Unfälle aufgrund von Unaufmerksamkeit beim Pokémon-Fangen schon passiert sind, wie man Pokémon Go als Unternehmen nutzen kann usw.

Ich muss ja sagen: Ich kann mit diesem Hype so gar nichts anfangen. Schon als Kind war ich mehr der Super Mario Typ und Pokémon war mir – ob als Spiel oder Fersehserie – immer irgendwie suspekt. Nun hat es mich also wieder eingeholt und auch beruflich kommt man fast nicht an dem Thema vorbei.

4 Gründe gegen Marketing mit Pokémon Go

Vor allem die schon überhandnehmenden Diskussionen, wie Unternehmen am besten auf den Zug aufspringen und Profit daraus schlagen können, nerven schon ein wenig. Hier 4 gute Gründe, warum ihr Pokémon Go nicht für euer Markteting nutzen solltet:

  1. Man muss nicht bei jedem Hype mitmachen. Das hat seit Kindertagen seine Richtigkeit.
  2. Profit mit Pokémon Go zu machen, ist derzeit noch nicht möglich. Man kann mit Pokéstopps und Lockmodulen höchstens ein paar Pokémombies in sein Lokal / Geschäft / Restaurant (was auch immer) locken, Umsatz bringt das aber noch keinen. Es muss also irgendeine sinnvolle Verknüpfung zu eurem Geschäftsmodell geben, die zum Kauf animiert.
  3. Ihr kennt euch nicht aus. Viele möchten einfach nur mitmachen, um den Hype auszunutzen, haben aber selbst keine Ahnung. Das kann peinlich werden.
  4. Eine unüberlegte Nutzung von Logo und Marke kann zu rechtlichen Konsequenzen führen.

Für alle, denen es trotzdem unter den Nägeln brennt – bitte überlegt euch vorher, ob diese Punkte auf euch zutreffen:

  • Eure Zielgruppe spielt Pokémon Go.
  • Ihr selbst bzw. jemand im Unternehmen kennt sich gut damit aus, d.h. spielt selbst.
  • Für euch und eure Zielgruppe (!) ergibt sich ein echter Nutzen.
  • Ihr seid überzeugt, dass der Hype noch länger anhält.

Wenn ihr diese Punkte voller Überzeugung mit Ja beantworten könnt, gibt es in den Tiefen des Internet schon einige Tipps für eure Pokémon Go Marketingstrategie:

Falls die oben genannten Punkte nicht zutreffen, lasst es bitte sein. Zumindest bis es rentable Möglichkeiten für Unternehmen gibt, sich an dem Hype zu beteiligen.

Und noch so nebenbei: Wirklich jedes Mal, wenn ich den Hashtag #pokemongo sehe, lese ich Poke Mongo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.